Heeresmeisterschaften 2015 im Schibergsteigen entschieden

Heeresmeisterschaften 2015 im Schibergsteigen entschieden

56 Wettkämpfer aus sieben Bundesländern traten bei optimalen Schnee- und Witterungsbedingungen auf dem Truppenübungsplatz Seetaler Alpe im fairen sportlichen Kampf an, um den Titel des besten Schibergsteigers zu gewinnen.

 Auf einer Streckenlänge von 13 Kilometern waren anspruchsvolle Steigungen von 40 Grad und zahlreiche Abfahrten zu bewältigen. Gestartet wurde dabei auf 1.550 Meter Seehöhe, der Scheitelpunkt der kräfteraubenden Distanz lag auf 2.400 Meter Höhe am Kreiskogel.

Grundwehrdiener legt Bestzeit vor

Daniel Aschbacher vom Jägerbataillon 23 aus Bludesch markiert mit 1:29:10 die Tagesbestzeit von allen teilnehmenden Soldaten. Seit Jänner 2015 leistet er seinen Grundwehrdienst, im Februar hat er das Lehramt für Sportwissenschaften und Italienisch abgeschlossen. Zum Bewerb sagt der Sieger: "Für mich war das heute eines meiner schönsten Rennen in Österreich, mit vielen herausfordernden Aspekten, die das Schibergsteigen ausmachen. Ich laufe auch bei vielen derartigen zivilen Wettkämpfen, aber auf meinen militärischen Heeresmeistertitel bin ich ganz besonders stolz."

Beobachterin vom Österreichischen Schiverband

Anna Spielbüchler ist die Generalsekretärin des Referats Schibergsteigen beim Österreichischen Schiverband und als Pressesprecherin auch für die dortige Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Zum Bewerb sagt sie: "Ich habe mir die Streckenführung auch aus der Luft angesehen und bin sehr beeindruckt. Diese Wettkampfstrecke wäre auch für unsere Athleten vom Schiverband sehr ansprechend."

Brigadekommandant gratuliert Heeressportlern

Brigadier Peter Grünwald, Kommandant der 6. Jägerbrigade, hat selbst als Wettkämpfer an den Meisterschaften teilgenommen und auch die Siegerehrung vorgenommen. In seiner Ansprache sagt er: "Es waren super Meisterschaften auf einer selektiven Strecke, mit einer sensationell guten Organisation. Um hier zu bestehen, waren alle Fähigkeiten für Gebirgssoldaten gefordert."

Die Heeresmeister 2015

In der allgemeinen Klasse siegte Rekrut Daniel Aschbacher vom Jägerbataillon 23 aus Bludesch mit einer Zeit von 1:29:10. Als Heeresmeister in der Seniorenklasse entschied Offiziersstellvertreter Markus Gassmayer vom Jägerbataillon 26 mit 1:41:16 das Rennen für sich. Heeresmeisterin in der Damenklasse wurde Hauptmann Andrea Linauer mit einer Zeit von 2:21:59 vom Kommando Luftraumüberwachung.

Quelle: Bundesheer  Foto: Bundesheer/Hashemian Nik

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Skibergsteigen ab 2026 erstmals im Olympiaprogramm

22. 07. 2021 | Sport

Skibergsteigen ab 2026 erstmals im Olympiaprogramm

Eine sensationelle Meldung für alle Fans des Skibergsteigens

Erste Hilfe bei Unterkühlungen -  Umgang mit Sportunfällen im Winter

11. 01. 2021 | Gesundheit

Erste Hilfe bei Unterkühlungen - Umgang mit Sportunfällen im Winter

Richtig helfen - Anfangs empfinden unterkühlte Menschen Schmerzen, dann werden sie teilnahmslos und müde

Mit dem Lawinenwarndienst sicher durch den Winter

15. 12. 2020 | Freizeit

Mit dem Lawinenwarndienst sicher durch den Winter

Mit dem ersten Schneefall beginnt aber auch die Saison für den Lawinenwarndienst des Landes Oberösterreich. In den letzten Jahren hat sich der Trend hin zu...

Anton Palzer tauscht Ski gegen Rennrad

10. 12. 2020 | News

Anton Palzer tauscht Ski gegen Rennrad

Der erfolgreiche Skibergsteiger beginnt 2021 bei BORA – hansgrohe eine Profikarriere im Radsport

Das LawinenUpdate 2020/21 - Heuer erstmals im Livestream

06. 12. 2020 | Freizeit

Das LawinenUpdate 2020/21 - Heuer erstmals im Livestream

Hektische Suche nach Verschütteten: Lawinenübung im Kaunertal