Olympische Mountainbike-Premiere für Laura Stigger und Maximilian Foidl

Olympische Mountainbike-Premiere für Laura Stigger und Maximilian Foidl

Öst. Radsportverband schlägt Tiroler Duo für Olympischen Cross-Country-Bewerb vor: Die beiden Tiroler Maximilian Foidl und Laura Stigger werden vom Österreichischen Radsportverband für die Teilnahme an den Mountainbikebewerben in Tokio in der Sportart Cross-Country vorgeschlagen. 

Die finale Nominierung erfolgt dann über die Bestätigung des Österreichischen Olympischen Komitees. Für Foidl als auch Stigger wird es damit die erste Olympiateilnahme sein.

"Wir haben uns bewusst dafür entschieden, unsere Nominierung nach den ersten beiden Saisonweltcups bekannt zu geben, damit unsere beiden Athleten Zeit haben, sich für dieses Highlight vorzubereiten", erklärte Mountainbike-Nationaltrainer Jakob Drok. In den letzten beiden Saisonen preschte die mehrfache Juniorenwelt- und Europameisterin Stigger inmitten der Weltelite vor. In der Saison 2020 holte sie mehrere vom Verband geforderte A-Limits und konnte diese auch 2021 bestätigen, zuletzt mit einem achten Platz beim Weltcup in Albstadt bestätigen.

Für Foidl entschieden vor allem seine guten Leistungen im Jahr 2020, wie sein zehnter Platz bei den Europameisterschaften im vergangenen Herbst. Defekte und ein Sturz bei den beiden Weltcups sorgten dafür, dass der Wahlgrazer seine B-Limits nicht bestätigen konnte, allerdings schafften auch seine beiden Mitbewerber, der Olympiateilnehmer von 2012 Karl Markt als auch Gregor Raggl kein Limit in der aktuellen Saison mehr.

"Das limitierte Starterfeld bei Olympischen Spielen stellt uns immer wieder auf die Probe und wir müssen die schwierige Entscheidung treffen, wer starten soll. Speziell bei den Frauen ist es brutal für uns, dass wir mit Mona Mitterwallner eine absolute Top Ten Kandidatin für das Mountainbikerennen nicht an den Start bringen können", weiß ÖRV-Sportdirektor Christoph Peprnicek. Denn nur die stärksten sieben Nationen dürfen mehr als einen Athleten zu den Spielen entsenden. "Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern haben wir das nicht geschafft. Bei den Frauen war es vor allem der lange Qualifikationszeitraum als auch der Faktor, dass die beiden noch Juniorinnen waren, als das Quotenranking begann. Das sollte für die nächste Olympiaquali kein Problem mehr sein und dann haben wir unsere beiden Aushängeschilder am Start."

 

Quelle: Österreichischer Radsportverband / Fotocredit: Laura Stigger - Credit: Armin Küstenbrück/EGO-Promotion/ÖRV, Maximilian Foidl - Credit: Armin Küstenbrück/EGO-Promotion/ÖRV. Die Fotos sind für eine redaktionelle Nutzung zu dieser Aussendung honorarfrei.

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Volle Glockner-Elektro-Power in den Hohen Tauern

25. 07. 2021 | Wirtschaft

Volle Glockner-Elektro-Power in den Hohen Tauern

David Gruber (E-Mobilitäts-Experte und Mitgründer der Firma elektroauto.at), LR Mag. Stefan Schnöll (Land Salzburg, Mobilitäts- und Verkehrsreferent) und D...

Innovative Ideen für die heimische Wirtschaft

25. 07. 2021 | Panorama

Innovative Ideen für die heimische Wirtschaft

Gesamtfoto, 12 Welser FH OÖ-AbsolventInnen wurden vom FH-Förderverein Wels mit dem INNOVATIONaward FH Wels ausgezeichnet

Russischer Ausnahmekünstler Vasily Klyukin stellt erstmals in Wien aus

25. 07. 2021 | Kunst & Kultur

Russischer Ausnahmekünstler Vasily Klyukin stellt erstmals in Wien aus

6. – 30. August: Ausstellung „Civilization. The island of the day before“ im Bank Austria Kunstforum Wien

Kuhattacke in Gosau fordert Verletzte

24. 07. 2021 | Blaulicht

Kuhattacke in Gosau fordert Verletzte

Bezirk Gmunden - Plötzlich löste sich die Mutterkuh aus der Herde und stürmte auf die Wanderer zu

12- jähriges Mädchen von Schlange gebissen

24. 07. 2021 | Blaulicht

12- jähriges Mädchen von Schlange gebissen

Bezirk Gmunden/Feuerkogel -  Mit dem Rettungshubschrauber "Martin 3" wurde ein 12- jähriges Mädchen nach einem Schlangenbiss zur Behandlung ins „Allge...